Samstag, Januar 17, 2009

ich dachte es mir schon,

dass ein Grummeln, Donnern und auch Gemurmel durch unsere Bloggerwelt gehen würde. Und nach durchwachten mondhellen Nächten fragt sich hier so mancher: soll ich oder soll ich nicht. Soll ich Fleisch essen oder nicht, soll ich auf Käse verzichten oder will ich lieber nicht. Manch einer schüttelt sich kurz und schiebt die Entscheidung auf später und manch einer macht Nägeln mit Köpfen.
Soll ich oder soll ich nicht.
Ich soll nicht, nein ich will irgendwie nicht. Ich liebe die Kultur des Abendlandes. Sie hat geschmacklich so viele Gesichter, jahrhundertealte Handwerke darauf ausgerichet, aus einer Milch einen guten Käse zu machen, Pasteten, Kuchen, usw. mit Butter und Sahne zu Sinnenverführern zu erheben.
Wieviel Arbeit hängt daran, eine gute Pastete herzustellen. Könnte man auch ohne? Selbstverständlich, aber ich möchte nicht eingeschränkt sein. Ich will ganz frei sein. Mal ganz davon abgesehen, dass ich schon sehr vegetarisch lebe. Ich finde es auch irgendwie unschön, auf "Ersatzlebensmittel" zurückzugreifen. Hafer- oder Sojamilch. Tofu, statt Käse.
Ich habe mir die Sojapflanze mal angesehen, die sieht aus wie eine Raupe. Goetheanisch betrachtet ist sie sowas wie ein Zwitter, nicht mehr ganz Pflanze, noch nicht ganz Tier. Aus ihr wird alles gewonnen, was einem das Leben als Veganer "halbnormal" gestaltet, das finde ich irgendwie naja, ich weiß halt nicht.
Hat die Blume eine Seele? Leidet eine Möhre Qualen? Das sind Fragen, die sich anschließen und erst am Donnertag hörte ich den Verkäufer meines Bioladens sagen, dass er es moralisch bedenklich findet, Äpfel zu begasen und sie so am Atmen und Verwesen zu hindern.

Der Mensch denkt, das Tier fühlt, die Pflanze träumt und der Stein schläft. Verantwortung habe ich allen gegenüber.

Ich hoffe, man mag mich jetzt trotzdem noch. Ich esse zum Nachtisch wirklich immer veganen Birnenkuchen.

Kommentare:

Mama-im-Rehland hat gesagt…

Danke!

Frollein Holle hat gesagt…

Ich würde Dich selbst dann mögen, wenn Du in einem Bett aus toten Schweinen schlafen würdest, so! ;)

Anja Ridlberg hat gesagt…

Mandy, ich hab nicht in der mondklaren Nacht wach gelegen. Auch vor dieser Diskussion habe ich mich gedanklich mit dem Thema beschäftigt. Nö... ich bleib auch bei der gemischten Ernährungsweise. Aber wie ich ja schon beim Frollen schrieb, ich finds spannend und lerne gerne Neues über Lebensmittel. Ich werde das Tofu-Zeugs auch ausprobieren. Mir ist nämlich heute im Supermarkt aufgefallen, als ich Tofu so beäugte, dass ich einen Ekel vor Tofu hab und ich weiß gar nicht so genau warum. Muss ich dringend mal ändern, denke ich.

Jessica hat gesagt…

wie gut ich diese nächte kenne,an den ich denke:gemischte ernährung oder vergetarier??doch da manfred niemals nur vegetarisch essen würde,werden wir auch die gemischte ernährung bei behalten...Tofu schmeckt mir persönlich sehr gut.Am liebsten mag ich Tofuwürstchen :)
Soja mag ich garnicht..doch ist ein vegetarier nicht mehr als nur tofu und soja???und warum sollte man auf käse verzichten??ist man dann nicht ein veganer??ich blick manchmal nicht mehr so richtig durch :D

Hilde hat gesagt…

Ach Mandy, danke :)

Ich denke ein Zwischending, eine ausgewogene Ernährung mit ein bisschen von jedem ist mit Sicherheit nicht schädlich und nicht gesundheitsgefährdend, wie manch einer oder eine uns beibringen möchte.

Ich habe mich schon öfter gefragt, ob denn Pflanzen, Obst und Gemüse, haben sie nicht auch ein denken und fühlen? Weiss mans?

Man würde dich immer mögen, ob Vegtarier, Veganer oder "Normal"-esser, denn du bist einfach Mandy!

Hase hat gesagt…

Aber das ist doch schön für dich, Mandy. Jeder und jede sollte genau das tun, was er/ sie für richtig hält und was für sie/ ihn am besten ist. Hauptsache, es geht dir gut! :o)

Charly hat gesagt…

Nein, Pflanzen und Blumen können keine Gefühle haben. Daher können sie auch keinen Schmerz empfinden. Spinnen übrigens auch nicht. Wenn ihnen was nicht passt, reagieren sie mit Stress.
Pflanzen haben überhaupt nicht das Nervensystem dazu, um Schmerz zu empfinden.
Und dieses Argument, Pflanzen haben doch auch Gefühle find ich ziemlich seltsam, in Anbetracht dessen, wieviel Leid man durch Tierprodukte verursacht. Irgendwo denk ich mir, dass man sich ein reineres Gewissen machen will, indem man in dieser Weise argumentiert.
Man kann auch sagen, dass schon bewiesen wurde, dass Pflanzen besser wachsen, wenn man mit ihnen spricht. Sicher, kann ich mir sehr gut vorstellen. Und je näher man an die Pflanze heranrückt mit dem Mund, umso besser wächst sie auch. Liegt einfach daran, dass von der Pflanze das angehauchte CO2 verarbeitet wird, was bekanntlich wichtig ist für Pflanzenwachstum.
Und sollten Pflanzen dennoch Gefühle haben, wenn es wirklich barbarisch von uns wäre Pflanzen zu töten, dann wäre es doch noch sinnvoller alle Tiere abzuschaffen, denn für wieviel Pein sind die Tiere verantwortlich, wenn sie mit ihren Hufen über die Wiesen trampeln und massenweise das Gras ausreissen um es zu verspeisen. Soviel Pflanzen, wie der Mensch niemals essen könnte.


Hilde, du kannst gern Namen nennen und nicht sagen, manche oder die Eine. Wir wissen alle wer gemeint ist.

amandajanus hat gesagt…

ach Charly, nun nicht so ernst. ich weiß, wie ihr es meint und ich fidne es doch gut so, nur gedanken macht sich eben jeder selbst. Deine Gedankengänge finde ich auch richtig udn ich wollte nicht sagen, dass Pflanzen gefühle ahben, wohl aber darauf hinweisen, dass auch hier Verantwortung geübt werden muss, das tut ihr ja, das schließe ich doch nciht aus. Aber GVenmanipuliereung udn zum beispiel sit für mich ein Eingriff, den ich nicht unterstützen kann.
danke für Eure Anregungen!

mandy

Hase hat gesagt…

Genmanipuliertes Essen find ich nu auch mal gar nicht prickelnd, Mandy... und es stimmt, dass Sojaprodukte den Ruf haben, oft genmanipuliert zu sein - leider. Aber bei Sojasachen achten wir wirklich immer auf Bioqualität, ich denke, das ist relativ sicher. (Oder vielleicht will ich das auch nur glauben, wer weiss, irgendwie redet sich vielleicht jeder bis zu einem gewissen Grad seine eigene Überzeugung schön? ;-) )
Ich denke, gefährlich sind da eher die asiatischen Sojasaucen zum Kochen. Denen traue ich gar nicht über den Weg!

Nichts für ungut, Mandy, ehrlich nicht, ich habe das, was ich weiter oben geschrieben habe, wirklich ganz genau so gemeint.

Charly hat gesagt…

Bei Soja gucken wir schon drauf, dass Bio drauf steht. Dann darf gemäß Gesetz auf keinen Fall genamanipuliert werden. Ich muss davon ausgehen, dass das auch wirklich eingehalten wird, kontrollieren kann ich es leider nicht.
Vielleicht wird man auch da enttäuscht, wie bei so vielen Lebensmitteln und irgendein Sack bescheisst das Biosiegel durch Profitsucht.

michi hat gesagt…

Schöner Beitrag, auch wenn ich mal wieder spät dran bin, sorry.
Ich finde, es muss jeder für sich entscheiden, wie er sich ernährt, gesund, ungesund, süß oder nicht, vegan oder vegetarisch oder hungern ;-)
Ich esse nicht so oft Fleisch, schon länger nicht, nicht erst jetzt seitdem es durch die Bloggerwelt geht. Auch kaufe ich oft Dinge, die vielleicht Veganer kaufen würde, einfach weil ich sie mag und weil mich Ernährung interessiert. Die Zutatenlisten lese ich auch schon länger. Was mich nervt, sind Kommentare (vor kurzem noch in der Art irgendwo gelesen) dass sich "Fleischesser" (ich nenne sie jetzt mal so) keine Gedanken über ihre Ernährung oder Tiere machen würden. Das trifft vielleicht auf manche zu, aber dies zu verallgemeinern, sowas nervt mich und bringt auch nicht zum Nach- oder gar Umdenken.