Samstag, März 14, 2009

ein guter Tag

Ein guter Tag beginnt wie alle Tage mit einem Morgen, an dem man aufsteht. Wenn es schon fast 6.00 Uhr ist beim Erwachen, dann ist schon mal ganz viel gewonnen. Finde ich! Dann ist es nämlich so, dass es schon bald ein bisschen licht wird draußen vor dem Fenster und es ist auch so, dass man sich einfach besser fühlt als vor 5.00 Uhr.
Dann, wenn es nach und nach heller wird und man sehen kann, dass es nicht grau ist sondern dass eine Frühlingssonne am Himmel stehen wird, kann man eigentlich nur mit dem Summen eines Liedes weitermachen und dabei mit dem Kind auf dem Arm durch das helle Schlafzimmer tanzen. Das alles nach einem ersten Frühstück mit Tee und Toast. Beim Tanzen und dem Aufräumen kann man dem Kind und dem Hund versprechen, dass es gleich raus geht und zwar einen lieben langen Tag lang und man kann auch schon den noch zotteligen Beeten unten im Garten freundlich zunicken, ihnen Mut machen, dass nun bald alles besser wird, dass sie umgegraben werden und frischen Kompost kriegen werden und bald wirklich wieder Blumen blühen werden. Aber erst gibt es einen Spaziergang zu den großen Wiesen am Netzner See und zum Bäcker.
Und dann wurde alles so wie versprochen. Es ging in in den Garten und ein bisschen altes Jahr und Zottelei in den Beeten ist nun verschwunden.
Am Nachmittag ging es noch mal nach Lehnin spazieren, ein Frühlingsspaziergang durch den Wald, am Nonnenfriedhof vorbei, über die Kanalbrücke und den alten Brandenburger Weg entlang zum Kloster. Das Cafe dort hatte Stühle und Tische rausgeräumt, wie einladend! Milchkaffee und Kirschkuchen waren unumgänglich.
Über uns kreiste das Kranichpaar, das nahe dem Kloster brütet und Milane und Kolkraben stritten unüberhörbar im ganz nahen Bruchwald um Brutplätze.
Wieder zuhause angekommen ging es dann noch mal in den Garten mit Vincent. Noch ein Beet befreit, den Thymian neu gepflanzt, Lavendel in Form geschnitten und Laub geharkt.
Nun ist alles ruhig und vorbei.

Kommentare:

Jessica hat gesagt…

hört sich wirklich nach einen schönen tag an..das freut mich :)

ganz liebe grüße,
jessica

ridlberg hat gesagt…

Wann gibt es mal einen Roman von Dir? Es ist bei weitem nicht der schöne Tag sondern die schönen Worte, die mir so gut gefallen - wie so oft.

weinbergschnecke hat gesagt…

Ein Tag prall voller Leben und Freude! Es sind ja oft die kleinen, alltäglichen Erlebnisse und Beobachtungen, die uns froh und zufrieden und ganz bei uns sein lassen. Du hast Worte dafür gefunden, die diese Empfindungen beim Lesen lebendig werden lassen - danke!

LG,
Anne.

michi hat gesagt…

Ja, ich finde auch, Du bist die geborene Schreiberin.
Ist aber so in der Art, wie Du es beschreibst, scheint ein wenig die Sonne, so scheinen viele Menschen sicht- und spürbar aufzublühen.

Julia hat gesagt…

ach mandy, ich mag euch besuchen...

Annie hat gesagt…

Schön das es wieder besser geht!
Liebe Grüsse Anja und Familie

amandajanus hat gesagt…

danke, aber schlecht ging es mir ja irgendwie gar nicht, es war nur so, dass der Kopf leer war, der Himmel grau, die Tage lang und die Nächte kurz. Es war nichts zu sagen. Aber natürlich ist es schon so, dass ich mich besser fühle, wenn Kopf, herz udn die Finger ein paar Sätze hergeben.

das Grau hat uns wieder eingeholt...aber ich habe morgen auch noch frei, da kann der Himmel gern noch mal zeigen, was er so alles kann.

Pienznaeschen hat gesagt…

Dann wünsch ich Euch von Herzen morgen noch einen "guten Tag"