Samstag, Oktober 21, 2006

Ferien vom Ach

Genau, jetzt mache ich ferien vom Ach. empfohlen wurde diese Art Ferien mal wieder von dem Gärtner. War fast zu erwarten und auch auf die gefahr hin, dass ich en gelangweiltes Gähnen hervorrufe, nenne ich ihn beim Namen: Karl Förster. Der hat ein niedliches Büchlein zusammengestellt, als er noch lebte, freilich.
Es ist schon erstaunlich, es gibt in dem Buch kleine Texte, auch über Weltpolitik. Wie das aber klingt, wenn ein Gärtner sie beschreibt. ich muss es mal kurz schreiben:
"Wir Menschen von heute sterben in der Schneeglöckchenzeit vom nahenden Menschheitsfrühling weg, in dem man an unser Zeitalter zurückdenken wird wie im Mai an den Vorfrühling."

Was will uns der Gärtner sagen? Es geht um eine bessere Zukunft für den Menschen. Das ist immer gut. Es geht um die Widersinnigkeit von Krieg, dem der junge Mensch hingeopfert wird und so die Maiwonnen des Lebens, ja der Welt nicht erleben kann.
Mannoman. In den 50er Jahren glaubte man noch so fest daran, dass alles besser wird, da muss man schon drüber lächeln.
Aber um den Ferien noch das Ach zu nehmen, zitiere ich och was echt gärtnerisches, hier wird die Freude des Gärtners an seiner Arbeit. Es ist auch immer wieder kaum zu glauben, wie schön die Blumen blühen.
" Der züchterische Umgang mit der Pflanze führt uns immer wieder in abenteuerliche Überraschungen. Der Gärtner schafft die wissenschaftlichen Grundlagen für neue Züchtungen und steht dann plötzlich vor Blumen, die wie von Engelshänden geformt scheinen. keine Phantasie kann die Noblesse dieser Geschöpfe vorher ahnen, bei deren Anblick der Züchter oft denkt: Reiche Gott einen kelinen Finger, und er nimmt die ganze Hand."
In diesem Sinne also: Die Welt ist schön, kein Ach soll heute über meine Lippen.

Kommentare:

stella polaris hat gesagt…

Es gibt aber doch auch schöne "Ach"s - zum Beispiel das schöne melancholische "Ach" mit einem guten Rotwein und einem Gedicht von Hesse in einer Winternacht....ach... ;)

amandajanus hat gesagt…

Ja oder das erstaunte Ach.
Achs sind nicht schlecht. Es gibt ja auch das: Ach, ich freu mich so.
Das klein Ach...die Inkarnartion der Vielseitigkeit, quasi ;-))

sinnbildlich hat gesagt…

Ich kenne das Fräulein von der Ach ;-)Hat des Kuno Klecksels Schäferstündchen empfindlich gestört.."Es rauscht etwas im Vorgemach. Oh weh! das Fräulein von der Ach!"

amandajanus hat gesagt…

Ich kenn das. Ich kenne das Aber ich weiß nicht mehr recht, wo es steht.

Nun als habe ich 2 Bitten:

1. Auflösung der Identität und
2. In welchem Stückchen kann man das Fräulien von der Ach treffen

sinnbildlich hat gesagt…

Wilhelm Busch - Maler Klecksel

...
Wer kommt da über jenen Bach?
Das ist das Fräulein von der Ach,
Vermögend zwar, doch etwas ältlich,
Halb geistlich schon und halb noch weltlich,
Lustwandelt sie mit Seelenruh
Und ihrem Spitz dem Kloster zu.
...

Grüße aus der Blogger-Welt,
sinnbildlich
ohne Identitätsauflösung bitte ;-)

amandajanus hat gesagt…

Ich ahnte es schon...zum Schluss fliegt doch die Staffel um und irgendwas war noch mit dem Kleid...ja ich erinnere mich noch

Ich schau mir mal die Seite an...also die "sinnbildlich"