Montag, April 24, 2006

am Wegrand

Ich liebe Blumen.
Das tue ich selbstverständlich nicht allein aber ich glaube, dass ich sie besonders liebe.
Und zwar liebe ich die Blumen am Wegrand, die, die mich begleiten. Im Neuen Garten ist es jetzt gerade der Waldmeister, der blüht weiß und bedeckt den Boden. Er ist so niedlich und beinah möchte ich Hundi aus dem Gebüsch zurückrufen, denn das hat er nicht verdient, besudelt zu werden. Und außerdem habe ich die komische Angewohnheit, auch bei Dingen die schön finde, gleich mögliche Gaumenfreuden mitzudenken. Also denke ich hier an Maibowle, Waldmeisterbrause und Kuchen. Das geht mir nicht nur bei den kleinen Blümchen so, auch der Anblick am Himmel schwebender Wildenten lässt mich fast den Backofen vorheizen. Der Duft von Rotkohl hängt mir in der Nase und ich denke daran, dass man Wildenten nicht füllen soll. Aber mit Rotwein kann man die Sauce ja doch abschmecken und vielleicht lieber Kaiserinkartoffeln bereiten. Nun ja also die Blumen.Im Moment blühen noch die Blausternchen und der Wald duftet nach Bärlauch, mein Herz hüpft dabei jedenfalls. Ich mag Blumen auch auf Gemälden, alten Bildern, mit üppigen Rosen und Tulpen in einem Gesteck und ich mag zarte Blüten getrocknet und in einen Bilderrahmen mit Paspartue gepackt und auch auf Fotos, wenn sie gut sind. Und ich mag Blumen auf Delfter Vasen, sie sind nun stilisiert, meist sind es Pfingstrosen, nehme ich an, sie sind eben sehr blumenhaft und das zaubert mir nichts dir nichts den Gedanken an die Urblume in meinen Kopf. Also, wenn man Blumen malen kann, die es so nicht gibt, diese aber als Blumen zu erkennen sind, dann gibt es so was wie ein Urabbild einer Blume. Tulpen in Delfter Vasen können ein Schlüsselerlebnis sein über Schönheit wie die durchwachsene Rose, die Goethe auf Sizilien sah.

Kommentare:

stella polaris hat gesagt…

Ich hab' gestern mal testweise versucht, die Welt zu sehen wie Du...aber ich wußte nicht wie die komischen weißen Blümchen am Bach heißen und wie ein Schwan schmeckt weiß ich auch nicht - also konnte ich ihn mir auch nicht auf meinem Teller vorstellen.... Naja...Deine Sichtweise ist halt wohl DEINE und nicht MEINE ;)

amandajanus hat gesagt…

Ach Daniela,
vor allem finde ich sie doch schön und der Gedanke daran, wie sie schmecken ist nur kurz. Ich stell mir auch vor, wo sie herkommen, wo sie hinfliegen und dass es beachtlich ist, wie sie da so fliegen, so weit und so diszipliniert. Will sagen: ich bin kein Monster.

stella polaris hat gesagt…

Mandymonster ;)
Nein, ich weiß doch...vielleicht bin auch einfach zu oberflächlich um die Dinge so zu sehen - ich finde es aber schön das Du uns ein bißchen an Deiner Sichtweise teilhaben lässt!

Phönix hat gesagt…

Das weckt Erinnerungen. :)
"Kann man das essen?" Die dringlichste Frage meiner Tochter, als sie noch klein war, und die meine Phantasie beflügelte, um ihr die möglichen Zubereitungsarten von allem, was da keucht, fleucht und pflanzlich wächst, zu erklären.
Schön, etwas zum Fressen gern zu haben. :))